Eine kurze Geschichte der „Initiative für Lebensqualität Mühlacker“

Die „Initiative für Lebensqualität Mühlacker“ gibt es in ihrer jetzigen Zusammensetzung seit April 2015. Bis zu diesem Zeitpunkt stand allein das Gebiet Lug/Fuchsensteige nahe dem Ortsteil Lomersheim als mögliches Gewerbegebiet zur Debatte. Schon seit dem Jahr 2001 setzte sich die „Initiative für Lomersheim“ für den Erhalt der landwirtschaftlichen Flächen ein. Im Frühjahr 2015 brachten  Gemeinderat und Verwaltung eine weitere Fläche auf Gemarkung des Stadtteils Lienzingen ins Gespräch, sodass  nun nicht mehr vorrangig der Stadtteil Lomersheim von einer möglichen Industrieansiedlung betroffen wäre. In der „Initiative für Lomersheim“ hatten wir uns schon seit vielen Jahren mit den Auswirkungen des fortschreitenden Flächenverbrauches auseinandergesetzt. Die Ausweisung eines neuen Industriegebietes im geplanten Umfang  ist deshalb aus unserer Sicht auch an einem anderen Ort nicht in Ordnung. Es war für uns nun logisch, Verbündete in den anderen betroffenen Ortsteilen (Mühlhausen und Lienzingen) zu  suchen und dadurch zu verhindern, dass die Ortsteile gegeneinander ausgespielt würden. Die Aktiven der „Initiative für Lomersheim“ schlossen sich dann mit MitbürgerInnen aus der ganzen Stadt zur „Initiative für Lebensqualität Mühlacker“ zusammen.

Die „Initiative für Lomersheim“ gibt es seit Beginn der 90er Jahre. Ein Vorläufer davon war wiederum schon in den  80er Jahren aktiv gewesen. Damals war man schon erfolgreich gegen einen Verbindungsstraßenausbau („Fuchsensteige“), der dem Ort mehr Durchgangsverkehr beschert hätte, vorgegangen.  In den 90er-Jahren gab es etliche Aktionen betreffend Lomersheim. So setzte sich die Initiative z. B. für den Bau seniorengerechter Wohnungen ein, initiierte ein Kelterfest und einen Gedenkstein an der Burgruine Sternenfels im  Ort. Bei der Planung für den Ausbau einer weiteren Verbindungsstraße durch Waldgebiet kam es zur Petition  und die Planung musste abgespeckt werden. Im Jahr 2000 verhinderte die Initiative abermals einen Ausbau der „Fuchsensteige“, welcher plötzlich wieder in den Planungen auftauchte. Der „Initiative für Lomersheim“ ist es maßgeblich zu verdanken, dass die Planungen für das jetzt wieder diskutierte Industriegebiet fast 15 Jahre lang stagnierten.

Die Initiative für Lebensqualität hat einen harten Kern von ca. 15 Personen. Es gibt aber viele Unterstützerinnen, die im Bedarfsfall mobilisiert werden können. Die Besetzung der „Initiative für Lomersheim“ wechselte im Lauf der Jahre. Die meisten sind seit 2001 mit von der Partie.

Im Moment bleibt abzuwarten, ob sich der Gemeinderat bereit erklärt, die Pläne für das Industriegebiet für drei Jahre auf Eis zu legen. Davon hängt ab, wie es bei uns weitergeht. Die Themen „Nachhaltigkeit“ und „Grenzen des Wachstums“ bleiben für uns auf jeden Fall wichtig. Ich vermute, dass einige von uns auch weiterhin aktiv bleiben und sich diesbezüglich auf kommunaler Ebene für einen Umdenkungsprozess einsetzen werden.

(Vielen Dank an Brigitte Dingler für diese Einblick in die Geschichte der Initiative.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.